www.urshochstrasser.ch - Lebendige Nahrung - Schlüssel zu GesundheitLebendige Nahrung - Schlüssel zu Gesundheit

Die Erkenntnis, dass die Ernährung eine wichtige Grundlage für eine ganzheitliche Gesundheit und optimale Leistungsfähigkeit ist, bahnt sich immer mehr den Weg in die Öffentlichkeit. Für viele Menschen hat sich Rohkost, also der Verzicht auf gekochte Speisen, als Ernährungsweise bewährt. In vielen Ohren klingt Rohkost nach Verzicht auf Genuss und Lebensfreude, oder gar nach Askese. Man stellt sich fast leere Teller vor, die notdürftig mit ein paar Blättern Salat bedeckt sind. Manch einer stellt sich unter Rohkost eine Schüssel mit saurem Salat vor. Dass dies jedoch nicht der Fall sein muss, beweist der Schweizer Rohkostexperte Dr. Urs Hochstrasser.

www.urshochstrasser.ch - Lebendige Nahrung - Schlüssel zu GesundheitDass Dr. MD. MA. Ac Urs Hochstrasser, aufgewachsen in einer Bauernfamilie und gelernter Küchenchef, einmal den Weg der veganen Rohkost einschlagen würde, kam für viele Menschen überraschend - auch für ihn.

Nach bestandener Kochlehre stand für ihn die Karriere im Vordergrund, was ihn um den ganzen Globus führte. Es folgten Wirtefachschule, Hotelfachschule, Managementschule und schließlich das eigene Restaurant in der Schweiz, welches er zusammen mit seiner ersten Frau führte. Er hatte viel erreicht, eine Familie gegründet und war stolzer Besitzer eines eigenen Unternehmens und dennoch empfand er eine gewisse Leere. Ob es Zufall oder doch eher Fügung war, die ihn zur vegetarischen Lebensweise führte, sei dahingestellt. Dr. Hochstrasser erkannte für sich, dass Nikotin, Alkohol- und Fleischgenuss schädlich für Geist und Körper sind. Er gab seinen Betrieb auf baute für eine Gesellschaft vegetarische Restaurants auf. In Berührung mit der vegetarischen Vollwertküche kam er als Küchenchefstellvertreter in der Bircher-Benner Klinik. Das Leid der meist älteren Patienten berührte ihn tief und trieb ihn in seinen Nachforschungen für eine gesunde Lebensweise voran. Um seinen Wissensdurst zu stillen, reiste er wieder um die halbe Welt. Sein Studium in Alternativmedizin schloss er mit dem Doktorat für Alternativmedizin und Akupunktur in Sri Lanka ab. Rohkost als Ernährungsform probierte er in einem Experiment an seinem eigenen Körper aus - und behält diese seit über 17 Jahren für sich bei.

Schnell erkannte er, dass die damalige Rohkost nicht das bot, was jemanden dazu bringen würde, diese Ernährung als Lebensstil zu sehen. So hat der findige Koch Rezepte für die Umsetzung von beliebten Speisen und Getränken, wie vegane Mayonnaise, Chili con (non) Carne, Pasta (wobei die dazu servierten Nudeln oder Spirelli, oder die Spaghetti aus Gemüse, eine Form beinahe zum Verwechseln aufweisen), Keimbrot, Kuchen, Eiskaffee, Mandelmilch, allerlei Desserts und usw. entwickelt. Somit fällt es leicht die Gelüste zu befriedigen.

Die meisten Enzyme sterben bei einer Temperatur von 45 °C ab. Diese Enzyme sind aber die Katalysatoren des Lebens. Viele Vitamine sind nicht Hitzebeständig und werden durch das Erhitzen reduziert. Fettsäuren reagieren instabil auf Hitzeeinfluss. Diese Ernährung kann auf die Dauer dem Leben nicht genügen.

Die unerhitzte Nahrung aus gesunden Pflanzen, wirkt dagegen aufbauend und bringt Harmonie in den lebendigen Organismus. Sie wirkt durch die Lichtquanten in den Molekülen den sogenannten Biophotonen lebenspendend und -erhaltend. Die subtil organisierenden Energiefelder der Pflanzen, die in der Rohkost noch erhalten sind, zählen zu den wichtigsten Faktoren, um den geordneten Ablauf des menschlichen Systems aufrecht zu erhalten.

Das wertvollste Wasser, für unseren Organismus finden wir in den lebendigen Pflanzen. Da das Wasser das informativste Element bedeutet, enthält es auch die Lebensinformation, wenn es aus einer gesunden Pflanze stammt. Das Wasser der Pflanzen nimmt durch die Hitze des Garens grossen Schaden.

Urs Hochstrasser fordert Seine Seminarteilnehmer immer wieder auf, sie sollen mal folgendes Experiment machen. Zwei Töpfe mit normalem frischem Wasser zu füllen. Sie sollen dann das Wasser des einen Topfes zum Sieden bringen, und die beiden Töpfe ein paar Stunden stehen lassen. Danach werden sie sehen, dass sich die im Wasser gelösten Stoffe des gekochten Wassers am Topfboden abgesetzt haben. Das erhitzte Wasser hat die Fähigkeit als Trägerflüssigkeit zu wirken verloren. Die Zellen sind aber darauf angewiesen, dass die Körperflüssigkeit fähig ist, tatsächlich als Trägerflüssigkeit zu wirken.

Urs Hochstrasser stellt die folgenden Anforderungen an die von ihm kreierte Ernährungsform:

1. Sie soll gesund, lebendig und vegan sein
2. Sie soll die Nahrungsbedürfnisse der Menschen decken
3. Sie soll Kultur haben und trotzdem das Leben respektieren
4. Sie soll Fülle und Reichtum repräsentieren, ohne verschwenderisch und übermässig zu sein
5. Sie soll gesellschaftstauglich und machbar sein
6. Sie soll Kunst sein
7. Sie soll kreativ sein, jedoch das Leben erleichtern
8. Sie soll ein Erlebnis und pure Freude ohne Reue sein
9. Sie soll ein Heilmittel sein
10. Sie soll die Botschaft von Liebe vermitteln

Die Feststellung, dass Leben immer nur von Lebendigem kommen kann, und dass wir unsere Nahrung durch das Erhitzen töten, sowie dass eine gesunde lebenstüchtige Gesellschaft lebendige Nahrung benötigt, hat ihn bewogen, seine Erfahrungen und die Rezepte, die er kreierte in seiner Homepage jedem zugänglich zu machen.

Weitere interessante Beiträge, sowie Rezepte zu diesem Thema findet man unter www.urshochstrasser.ch