Das Wasser wird jetzt gechlort. Coliforme Bakterien im Trinkwasser gefunden.

Chlor im Trinkwasser, Fische im Schwimmbad, Wasserfilter

© jens / pixelio.de

Diese Meldungen häufen sich, auch in Deutschland. Wie  coliformen Bakterien ins Wassernetz gelangen ist schwer zu erklären. Die einzige Möglichkeit für den Wasserversorger ist es, das Leitungswasser zu chloren, um den Verbraucher zu schützen. Wie Sie dafür Vorsorge treffen können, erfahren Sie weiter unten.

– Pressemitteilung der Mitteldeutsche Zeitung www.mz-web.de vom 9.9.2011 –Es wird gechlort. Im Trinkwassernetz der Gemeinden Cobbelsdorf, Köselitz, Möllensdorf, Pülzig und Senst sind in Proben erneut gesundheitsgefährdende Stoffe, so genannte coliforme Bakterien gefunden worden. Das Wasser wird jetzt chemisch behandelt. Dennoch sollte es in diesen Orten weiterhin abgekocht werden. Wohingegen in Wahlsdorf und Wörpen das Leitungswasser wieder ohne Erhitzen direkt aus dem Hahn benutzt werden.

„Das Gesundheitsamt hat festgelegt, dass wir chloren“, sagt Wilfried Noack, vom Netzbetreiber Heidewasser. Damit soll die Quelle der Bakterien ausgemerzt werden. Denn diese ist nach wie vor nicht gefunden ist.

In Wahlsdorf und Wörpen ist dagegen Entwarnung. Dort wurde nur aus Sicherheitsgründen zum Abkochen geraten, da beide Kommunen aus dem belasteten Netz versorgt werden. Die Analysewerte sprechen auch dafür, dass die am 24. August angeschlossene neue Leitung von der Übergabestelle bis nach Wahlsdorf nicht Grund für die Verschmutzung sein kann.

Die anderen Gemeinden werden nun vorerst mit gechlortem Wasser versorgt. Eine Dosieranlage wird je nach Wasserdurchfluss in der einzigen Zuleitung zum Netz Chlor beigeben. In anderen Gegenden ist Chlorbeigabe Bestandteil der Trinkwasseraufbereitung. Zum Beispiel in Amerika, da trinken die Menschen gar kein ungechlortes Wasser wegen des Geschmacks. 

PureNature - Ihrer Gesundheit zuliebe

Es bleibt noch die Frage, wie die Bakterien ins Netz kamen. Heidewasser hat am Donnerstag Handzettel verteilt, die nicht nur über den Chloreinsatz aufklären. Die Verbindung von Trinkwassernetz und Brunnen ist strengstens untersagt und wer’s trotzdem macht, begeht eine Straftat.

Ob das Wasser frisch aus der Leitung sprudelt oder als Mineralwasser gekauft und in die Arbeit mitgebracht wird macht bei der Trinkwasserqualität keinen Unterschied. Wie Sie gutes Leitungswasser im Büro und auch zu Hause bekommen, können Sie hier lesen.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.