Syrienkrise: Wasser für die Flüchtlinge in Jordanien

Quelle: THW

Bonn, 24.07.2012     Die Lage in Syrien verschlechtert sich zunehmend. Immer mehr Menschen verlassen das Land und suchen Zuflucht in den Nachbarstaaten. Das THW unterstützt das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) bei der Wasserversorgung eines Flüchtlingscamps in Jordanien. Dieser Beitrag des THW zur Versorgung der Flüchtlinge wird vom Auswärtigen Amt finanziert.

In dem Flüchtlingslager nahe der jordanischen Stadt Za´atari werden seit Freitag in Zusammenarbeit mit lokalen Firmen die ersten Wasserspeicher mit Trinkwasser gefüllt. Darüber hinaus wurden im Camp Sanitäreinrichtungen aufgebaut. Derzeit können rund 3.000 Menschen im Lager aufgenommen werden. Insgesamt kann das Lager auf eine Fläche von 9 km² – das entspricht einer Größe von 1.200 Fußballfeldern – ausgebaut werden, es soll bis zu 140.000 Menschen Platz bieten.
Bereits seit April unterstützt das THW in der jordanischen Hauptstadt Amman die Deutsche Botschaft bei der Bewertung der humanitären Lage vor Ort. Nach den anwachsenden Flüchtlingsströmen am vorvergangenen Wochenende wurde das THW auf Ersuchen des Auswärtigen Amtes vom Bundesinnenministerium beauftragt, in Zusammenarbeit mit jordanischen Behörden und Hilfsorganisationen die Vorbereitungen für den Aufbau von Flüchtlingscamps zu unterstützen. Dazu führte ein fünfköpfiges THW-Team gemeinsam mit dem UNHCR in der jordanischen Hauptstadt Amman einen Campbau-Lehrgang durch. Zielgruppe des Lehrgangs waren staatliche Einrichtungen sowie nationale und internationale Organisationen.
Das THW ist die Einsatzorganisation der Bundesrepublik Deutschland im Bevölkerungsschutz und wird zu 99 Prozent von ehrenamtlichen Kräften getragen. Mit technischem Fachwissen und Spezialgerät ist das THW wichtiger Partner für Feuerwehr, Polizei und andere Hilfsorganisationen in Deutschland, Europa und weltweit. Das THW ist Teil des deutschen Beitrags im Europäischen Gemeinschaftsverfahren und leistet im internationalen Bereich technisch-humanitäre Hilfe. In den vergangenen sechs Jahrzehnten war das THW weltweit in mehr als 130 Ländern bei humanitärer Soforthilfe, Projekten und Hilfsgütertransporten im Einsatz.

– Ende der Pressemitteilung vom THW

1 Kommentar zu „Syrienkrise: Wasser für die Flüchtlinge in Jordanien“