Bäche in Deutschlands Mittelgebirgen: 35% in gutem Zustand in 2015

Gewässertyp des Jahres: der steinige, kalkarme Mittelgebirgsbach
Umweltbundesamt: Bis 2015 sollen weitere 15 Prozent dieses Gewässertyps einen guten Zustand erreichen
Der Gewässertyp des Jahres 2011, in der Fachsprache übrigens als „grobmaterialreicher, silikatischer Mittelgebirgsbach (Typ 5)“ bekannt, hat unsere volle Aufmerksamkeit verdient:

Denn mit über 18.000 Kilometern Fließstrecke ist er der häufigste Fließgewässertyp in Deutschland. Überall in den deutschen Mittelgebirgen schlängelt er sich zwischen 250 und 1000 Metern Höhe – durch Harz, Thüringer Wald, Bayerischen Wald, Erzgebirge, Franken- oder Schwarzwald und das Rheinische Schiefergebirge. Ist der Bach gesund, leben in ihm Köcher-, Stein- oder Eintagsfliegen und viele andere Wasserinsekten. Sie ernähren sich vom Algenbewuchs der Steine und leben auch vom Laub und Holzresten im Wasser. Die Wasserinsekten selbst sind Nahrung für Bachforelle, Groppe, Schmerle und andere Fische.

Aber der Preisträger braucht unsere Hilfe: Nur knapp 20 Prozent der steinigen, kalkarmen Mittelgebirgsbäche in Deutschland befinden sich noch in einem sehr guten bis guten ökologischen Zustand. Einen mäßigen Zustand haben dagegen 43 Prozent; einen unbefriedigenden 27 Prozent und 10 Prozent gar einen schlechten. Bis 2015 möchten die Gewässerschützer weiteren 15 Prozent der Mittelgebirgsbäche ihren guten Zustand zurückgeben. Dazu müssen dem Gewässer links und rechts wieder mehr Raum zur Verfügung gestellt, Wehre rückgebaut oder entfernt und Bäume und Sträucher im Uferbereich gepflanzt werden. Aus den Kläranlagen und Feldern müssen weniger Nährstoffe wie Stickstoff und Phosphat in die Bäche gelangen.

Mit der neuen Aktion „Gewässertyp des Jahres“, die 2011 erstmals startet, will das UBA mehr Aufmerksamkeit für Gewässer schaffen, die wegen ihrer Verbreitung, Eigenschaft, Nutzung, Zustand und insbesondere Gefährdungspotenzial unser besonderes Augenmerk benötigen. Neben dem Gewinner des Jahres 2011, gibt es weitere 50 verschiedene Typen von Flüssen, Seen, Übergangs- und Küstengewässern. Gewässer sind vielfältige und ökologisch äußerst wertvolle Lebensräume, die im Naturhaushalt eine zentrale Rolle einnehmen: So helfen Gewässer, der Ausbreitung von Arten und stellen durch ihre Selbstreinigungskraft sauberes Wasser für Mensch, Tiere und Pflanzen zu Verfügung.

Weitere Informationen zur Aktion „Gewässertyp des Jahres 2011“ samt interaktiver Karte: http://www.umweltbundesamt.de/wasser/gewaessertyp/2011/index.htm

Weitere Informationen zur Aktion bestellen oder herunterladen:

Poster: http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-medien/4080.html

Flyer: http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-medienl/4079.html

Dessau-Roßlau, 21.03.2011

–  Ende Pressemitteilung Umweltbundesamt 2011  –

Die Idee eines Wassers wie in einem sauberen ursprünglichen Gebirgsbach, das ist die Idee von Urquellwasser. Die oben angesprochene Selbstreinigungskraft der Gewässer hat Viktor Schauberger fasziniert. Die Verwirbelung des Wassers im Bachlauf und die von selbst entstehenden Wasserstrudel waren seine Erklärung für die Selbstreinigungskraft des Wassers. Aus diesem Erfahrungswissen heraus hat Viktor Schauberger und seine geistigen Nachfolger Geräte entwickelt, die das Leitungswasser wieder in einen ursprünglichen Zustand wie in einem Gebirgsbach bringen sollen. Schauberger sprach von lebendigem Wasser. Die Wasserbelebungsgeräte mit Verwirbelung verfolgen das Ziel der Selbstreinigungskraft eines Gebirgsbaches.

Hier erfahren Sie, wie Sie Leitungswasser beleben und geschmackvoll machen können (hier klicken).

Kommentieren ist momentan nicht möglich.